Funktionen in der FW

Funktionen und Zeitaufwand?

Allgemeiner Feuerwehrdienst:

Im allgemeinen Feuerwehrdienst sind alle eingesetzt die keine Spezialfunktion haben. Das Ausbildungsschwergewicht liegt in der Brandbekämpfung und im Rettungsdienst. Die 5 Übungen im Jahr sind in Detail- und Einsatzübungen unterteilt. In Detailübungen werden spezielle Themen genauer angeschaut und geschult. Bei Einsatzübungen wird dann das gelernte zusammen mit den Spezialisten um- und eingesetzt.

  • Kurs für Neueingeteilte: 2 Tage
  • 5 Übungen à 2 Stunden pro Jahr
  • 1 Alarmübung à ca. 2 Stunden

Sanität:

Aufgabe der Sanität Die Sanitätsgruppe kümmert sich um das körperliche und seelische Wohl der Mannschaft und der in einem Ereignis direkt oder indirekt betroffenen Menschen durch. Alle Sanitäter werden im BLS AED ausgebildet und erhalten alle 2 Jahre ein Refresher.

  • 9 Übungen à 2 Stunden pro Jahr
  • 1 Alarmübung à ca. 2 Stunden

Verkehrsgruppe:

Aufgaben der Verkehrsabteilung Die Verkehrsabteilung unterstützt die Feuerwehr, egal welche Art von Ereignis es zu bewältigen gibt, mit Fachwissen und Personal im Bereich Sicherheit für Einsatzkräfte, Freihalten der Rückzugs- und Nachschubachsen und Unterstützung des zivilen Strassenverkehrs.

  • 7 Übungen à 2 Stunden pro Jahr
  • 1 Alarmübung à ca. 2 Stunden

Maschinisten / TLF:

Zweck der Maschinistenübung: Ausbildung der AdF für den Tanklöschfahrzeug- und Motorspritzendienst sowie weiterer technischer Geräte. Vermittlung der Fachkenntnisse. Geräte taktisch und technisch richtig einsetzen. Leistungsanforderungen und Leistungsgrenzen der Geräte kennen

Fahrerausbildung: An vier Fahrübungen (Pflichtfahrten) pro Jahr werden die Chauffeure auf unserem Fahrzeug während zwei Stunden ausgebildet. Erforderliche Führerausweiskategorie ist C1 oder C1 118. Bei Eignung und Einsatzwillen übernimmt die Feuerwehr die Ausbildungskosten zum C1 118.

  • Total 9 Übungen pro Jahr
  • Fahrschule 4×2 Stunden pro Jahr
  • Einführungskurs MS/TF 1 Tag

Atemschutz:

Atemschutzausbildung Zusätzlich zum normalen Feuerwehrdienst nehmen Spezialisten des Atemschutzes an diversen Fachausbildungen teil. Vor der Einteilung in den Atemschutz muss der AdF seine medizinische Tauglichkeit (durch Untersuch Vertrauensarzt der Feuerwehr) nachweisen.

  • Voraussetzungen
  • körperliche Leistungsfähigkeit / guter Trainingszustand
  • psychische Stabilität / Besonnenheit
  • bestehen des Grundkurses AS in Eiken
  • Besuch der verlangten Fachkurse
  • Verantwortungsbewusstsein / Kameradschaft
  • Total 12 Übungen pro Jahr
  • Einführungskurs AS 1 Tag

Elektro:

Aufgabe des Elektrokorps Alle Angehhörigen der Elektroabteilung haben beruflich eine Ausbildung zum Elektriker, Elektromonteur oder dergleichen absolviert. In der Feuerwehr werden Elektrospezifische Aufgaben geschult. Dies sind beispielsweise die Stromlosschaltung von Schadenobjekten oder die Sicherstellung der Schadenplatzbeleuchtung.

  • 7 Übungen à 2 Stunden pro Jahr
  • 1 Alarmübung à ca. 2 Stunden